M

  1. Managementsystem (DIN EN ISO 9000:2000)

    Ein Managementsystem ist ein System zur Festlegung von Politik und Zielen sowie zur Erreichung dieser Ziele. Eine Organisation kann verschiedene Managementsysteme einschließen, z. B. ein Qualitätsmanagementsystem, ein Finanzmanagementsystem oder ein Umweltmanagementsystem.

  2. Mangel (DIN EN ISO 9000:2000)

    Ein Mangel ist eine nicht erfüllte Anforderung in Bezug auf einen beabsichtigten oder festgelegten Gebrauch. Der von einem Kunden beabsichtigte Gebrauch kann durch die Art der vom Lieferanten bereitgestellten Informationen, wie Gebrauchs- oder Instandhaltungsanweisungen, beeinträchtigt werden. Wegen der rechtlichen Bedeutung, insbesondere in Bezug auf Fragen der Produkthaftung, ist die Unterscheidung zwischen den beiden Begriffen Mangel und Fehler zu beachten. Die Bezeichnung „Mangel“ sollte daher nur mit Vorsicht verwendet werden.

  3. Merkmal (DIN EN ISO 9000:2000)

    Als Merkmal wird eine kennzeichnende Eigenschaft bezeichnet, welche qualitativer oder quantitativer Natur sein kann. Im Gegensatz zu einem Qualitätsmerkmal kann ein Merkmal inhärent, d.h. „einer Einheit innewohnend“, oder zugeordnet sein, wie z. B. der Preis eines Produktes.

  4. Messmittel (DIN EN ISO 9000:2000)

    Ein Messmittel ist ein für einen Messprozess benötigtes Messgerät, Software, Messnormal, Referenzmaterial oder Hilfsmittel oder eine Kombination aus diesen.

  5. Messüberwachungssystem (DIN EN ISO 9000:2000)

    Ein Messüberwachungssystem umfasst mehrere in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung stehenden Elemente, welche zur Erzielung der metrologischen Bestätigung und zur ständigen Überwachung von Messprozessen erforderlich sind.

  6. Metrologische Bestätigung (DIN EN ISO 9000:2000)

    Als metrologische Bestätigung werden die Tätigkeiten bezeichnet, welche zur Sicherstellung, dass ein Messmittel die Anforderungen an seinen beabsichtigten Gebrauch erfüllt, notwendig sind. In der Regel umfasst die metrologische Bestätigung folgende Tätigkeiten: - Kalibrierung oder Verifizierung, - notwendige Einstellungen oder Reparaturen mit nachfolgender Neukalibrierung, - Vergleich mit den metrologischen Anforderungen an den beabsichtigten Gebrauch des Messmittels sowie - alle erforderlichen Plombierungen und Etikettierungen. Eine metrologische Bestätigung ist erst erreicht, wenn die Tauglichkeit der Messmittel für den beabsichtigten Gebrauch dargelegt und dokumentiert ist. Die Anforderungen an den beabsichtigten Verwendungszweck können Aspekte wie Messbereich, Auflösung und Grenzwerte für Messabweichungen einschließen. Die Anforderungen der metrologischen Bestätigung unterscheiden sich von Produktanforderungen und sind dort nicht festgelegt.

  7. Metrologisches Merkmal (DIN EN ISO 9000:2000)

    Ein metrologisches Merkmal ist eine kennzeichnende Eigenschaft, welche die Messergebnisse beeinflussen kann. Ein Messmittel hat in der Regel mehrere metrologische Merkmale, welche der Kalibrierung unterliegen können.

  8. Management (DIN EN ISO 9000:2000)

    Koordinierte Tätigkeiten zum Führen und Lenken einer Organisation. Wird der englische Begriff „Management“ auf Personen bezogen, sollte er zusammen mit einem Bestimmungswort verwendet werden, um Verwechslungen mit dem hier definierten Begriff „Management“ zu vermeiden. Beispielsweise ist die Formulierung „Das Management soll…“ abzulehnen; eindeutiger ist der Ausdruck „die oberste Leitung soll . . .“